Date:Mai 18, 2016

Genaustausch kann die Krankheitsbekämpfung beeinträchtigen

Gene und Umwelt galten früher als zwei voneinander getrennte Bereiche; doch viele Forschungsprojekte aus der jüngeren Vergangenheit vermitteln mittlerweile ein stark verändertes Bild. Wissenschaftler der Universität im französischen Angers haben herausgefunden, dass virulente Stämme des Apfelschorf, die von außerlandwirt­schaftlichen Populationen stammen, in der Lage sind, Apfelplantagen zu erobern, und dabei ihre Gene übertragen. Ähnliches findet auch in umgekehrter Richtung statt. Wenn Trockenstress, Pilzerkrankungen und Käferfraß zusammenkommen, dann leidet auch die genetische Antwort der betroffenen Pflanzen. Die Gene werden regelrecht herunter reguliert, wie Versuche an der Universität Wageningen mit der Ackerschmalwand zeigen. Wichtigster Faktor ist dabei immer der zuletzt eingetretene Stressfaktor.

Aus New Phytologist, Juni 2016