Date:Februar 15, 2016

Milch als Einschlafhilfe

Milch kann ein wunderbares Beruhigungsmittel sein. Entscheidend ist der Melkzeitpunkt. In der Nacht gemolkene Kuhmilch enthält zehnmal so viel Melatonin wie am Tag gewonnene Milch. Das hat ein Wissenschaftlerteam vom Institut für Neurowissenschaften der Sahmyook-Universität im sükoreanischen Seoul herausgefunden. Sie gaben Mäusen die Nachtmilch zum Trinken, woraufhin diese schneller einschliefen und länger schliefen. In einem weiteren Experiment hatte das Team festgestellt, dass die Wirkung von Barbitur-haltigen Schlafmitteln verstärkt wurde. Ferner wirkte die Milch angstlösend. Die Nachtmilch enthielt 24 % mehr Tryptophan; aus dieser Aminosäure wird Melatonin und das ebenfalls beruhigend wirkende Serotonin gebildet. Die südkoreanischen Wissenschaftler empfehlen das Trinken von Nachtmilch als natürliches Hilfsmittel bei Schlaf- und Angststörungen. Versuche beim Menschen wurden noch nicht durchgeführt. Aber es bleibt jedem Milchviehhalter und jeder Molkerei unbenommen, eigene Experimente zu starten. Möglicherweise ist die Erzeugung von Nachtmilch eine Möglichkeit bessere Einnahmen zu erzielen.

Aus Spektrum der Wissenschaft Nr. 3/2016